admin
  30. März 2015     Allgemein Fitness      0 Comment

Training mit dem eigenen Körpergewicht: Freeletics und Calisthenics

In der vergangenen Zeit ist die Sportart Freeletics nicht nur Trend, sondern Hype geworden. Der Vorteil an diesem Sport ist das Training mit dem eigenen Körpergewicht. Ohne zusätzliche Geräte und Gewichte können auch hier in kurzer Zeit großartige Erfolge verzeichnet werden. Der besondere Clue daran: Diese Sportart kann immer und vor allem überall veranstaltet werden. Durch die Unabhängigkeit im Bezug auf Trainingsort und Trainingszeit ist das Programm daher für fast jeden geeignet. Verschiedenste Übungen und Übungsabläufe lassen sich ganz ohne Hilfsmittel vollziehen, bei anderen Übungen benötigt man als einziges Hilfsmittel eine Klimmzugstange. Die sogenannten freie Athleten werden dabei in den Ausführungen und den Trainingsorten sehr kreativ. Ob es eine einfache Wäschestange ist, die verschiedene Übungen unterstützt oder ob das Klettergerüst am Spielplatz als Sportgerät missbraucht wird: Ein Ort zum Ausführen findest sich fast überall! Aus diesem Grund wird Freeletics auch oftmals in Gruppen betrieben und ähneln mancherorts schon einem Flashmob. Die Übungen sind mit jedem Fitnesslevel absolvierbar, somit können alte Hasen und Frischlinge der Sportart zusammen trainieren, sich gegenseitig korrigieren und unterstützen. Zur weiteren Unterstützung und für eine richtige Ausführung kann man sich zusätzlich einen Coach auf das Mobiltelefon laden, der das 15-wöchige Programm und die einzelnen Übungen vorgibt. Erklärungsvideos zeigen dabei, wie die verschiedenen Übungen richtig ausgeführt werden. Auch hier unterscheidet man wieder zwischen Trainingseinheiten, die rein auf Körperkraft ausgelegt sind und solchen, die mit Cardio durchmischt werden. Die beliebten Burpees, Hock-Streck-Sprünge, sowie einige Squats und Sit-Ups sind allerdings in fast jeder Trainingseinheit verbaut. Der kostenpflichtige Coach stellt dafür auf den User angepasste Übungsabläufe zusammen, die innerhalb der vorgegebenen Woche absolviert werden müssen. Als kleiner Ansporn werden danach Punkte vergeben, um sich im Nachhinein mit anderen Mitstreitern zu vergleichen. Auch ein Ernährungscoach, der zusätzlich zur Trainingsapp heruntergeladen werden kann, unterstützt das Training. Hierbei kann man genaue Vorgaben seiner Nahrungsgewohnheiten eingeben. Ob Verganer oder Vegetarier, ob Low-Carb oder High-Carb, der Ernährungsguide passt sich den Vorgaben des Users an zeigt interessante Gerichte auf, die schnell und einfach nach zu kochen sind und den Trainingseffekt fördern.
Wer es gern etwas Ursprünglicher haben möchte und nicht dem Trend der weiten Welt folgen mag, sollte einmal die Trainingsformen des Calisthenic ausprobieren. Die in Sparta erfundene Sportart, die die Spartaner als Vorbereitung für Kämpfe und Kriege ausführten, lebt ebenfalls vom Training mit dem eigenen Körpergewicht, wobei hier im Mittelpunkt des Trainings die sogenannte „Bar“, die Reck- oder Klimmzugstange steht. Verschiedenste Übungen werden mit Unterstützung dieser Stangen vollzogen. Dieses, rein auf Muskelkraft ausgelegte Training kann ebenfalls fast überall und zu jeder Zeit vollzogen werden. Neben Klimmzügen für die Rückenmuskulatur gehören auch Situps und Liegestützen in verschiedensten Variationen zur ständigen Routine. Augenmerk liegt dabei darauf, das Ursprüngliche aus dem Körper herauszuholen. Vom Baum zurück an die Stange, mit der eigenen Körperkraft den Körper formen und vor allem stärken. Durch das intensive Training der Muskeln kann zudem die Körperhaltung immens verbessert werden, eine bessere Lebensqualität formt sich daraus. Die Figuren Human-Flag und Shoulder-Flag sind nur ein Ausschnitt aus dem, zu was man durch das Training dann später in der Lage sein kann. In verschiedenen Städten haben sich bereits gleiche Gruppen gefunden, die regelmäßig zusammen trainieren und stets auf der Suche nach neuen, weiteren Sportlern sind.

(Visited 6 times, 1 visits today)
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail