Monthly Archives: Februar 2013

admin
  28. Februar 2013     Allgemein Diäten      0 Comment

Brigitte-Diät

Die Brigitte-Diät geht auf ein Abnehm-Konzept der Frauenzeitung Brigitte aus den 1960er Jahren zurück. Doch nicht nur Frauen sollen sich angesprochen fühlen – die Diät kann natürlich ebenso für Männer angewendet werden.
Neben einem Schwerpunkt auf Bewegung und gesunder Mischkost spielen „Fatburn-Kicks“, die Stundenformel und Kalorienbremsen eine wichtige Rolle. Besonders für Personen mit einem BMI über 25 empfiehlt sich diese Diät-Variante. Der tägliche Kalorienbedarf beläuft sich bei Frauen auf etwa 1200kcal und bei Männern auf 1500kcal täglich. Die Grundlage der Ernährung bei der Brigitte-Diät bilden viel Gemüse und Obst sowie Proteinhaltige Nahrungsmittel wie Milchprodukte, Fleisch, Fisch und Hülsenfrüchte.

Erlaubt sind nach der „Stundenformel“ jeden Tag drei, maximal vier Mahlzeiten, die idealerweise im Abstand von 4 Stunden aufgenommen werden sollten, um ein gesundes Hungergefühl entstehen zu lassen. Kleinere Snacks können im Anschluss an eine Mahlzeit gegessen werden, falls sich das Sättigungsgefühl danach noch nicht eingestellt haben sollte. Daraufhin sollte aber die Verdauungs-Phase eingehalten werden, um dem Körper die Möglichkeit zu geben, nach einigen Stunden die Fettverbrennung in Gang zu setzen; nachts sollten zwischen dem Abendessen und dem Frühstück am kommenden Tag möglichst mindestens 10 Stunden liegen.
Als besonders effektiv gelten für ein Abendessen eiweißhaltige Lebensmittel, sog. „Fatburn-Kicks“, welche die Fettverbrennung im Schlaf ankurbeln. Bei der Brigitte-Diät gibt es begleitend eine Vielzahl von Rezeptvorschlägen für mehrere Tage und Wochen, die innerhalb des Ernährungsplanes variiert und auch selbst zusammengestellt werden können, so lange sie sich nur im Rahmen der täglichen Kalorienmenge bewegen.
Auf diese Weise ist es auch möglich, sich ab und zu mal einen kleinen süßen Snack zu gönnen, der diese Höchstmenge nicht übersteigen lässt. Die Gerichte sind jeweils so vorteilhaft und effektiv gestaltet, dass die Zubereitung nicht allzu viel Zeit beansprucht und beispielsweise bestimmte Zutaten für das Abendessen bei der Zubereitung des Mittagessens gleich weiter verwendet werden können, wobei durch das Spiel mit verschiedenen gesunden Zutaten jedoch stets die Abwechslung gewährleistet bleibt.

Neben der Stundenformel gilt es, darauf zu achten, nach Möglichkeit hauptsächlich Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, welche eine besonders niedrige Energiedichte aufweisen. Sie sollten zudem nicht zu viele gleich verwertbare Kohlenhydrate enthalten, die den Insulinspiegel rasch stark ansteigen lassen und somit eine optimale Fettverbrennung – also ein effektives Abnehmen – verhindern.

Zu achten ist während der Diät stets auf eine ausreichende Menge an Wasser bzw. ungesüßtem Tee, bzw. – in kleineren Mengen – Kaffee. Da es sich bei der Brigitte-Diät um eine ausgewogene Diät handelt, die dem Körper die erforderlichen Vitamine, Nähr- und Mineralstoffe zur Verfügung stellt, ist sie auch für einen längerfristigen Zeitraum sehr gut geeignet. Da ein wesentlicher Bestandteil neben der Ernährung auch die körperliche Aktivität darstellt, versucht die Brigitte-Diät, möglichst alltagstauglich zu sein, also Sport und Bewegung in den Alltag zu integrieren und etablieren.

Neben Ausdauersport und einem gezielten Muskelaufbautraining eignen sich hier Treppensteigen oder Laufen, statt eine Strecke mit dem Auto zu fahren. Da eine Diät auch manchmal eine Belastung für die Psyche darstellen kann, ist es ebenso wichtig, sich um sein seelisches Gleichgewicht und Wohlbefinden zu kümmern, indem bestimmte Entspannungstechniken zum Stressabbau begleitend angewandt werden.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
admin
  27. Februar 2013     Diäten Fitness      0 Comment

„Fit-for-Fun“ Diät

Die Fit-for-Fun-Diät, welche vom gleichnamigen Lifestyle-Magazin in den 90ern entwickelt wurde, bietet sich vor allem für ein sanftes Abnehmen an, das auf eine langfristige Ernährungsumstellung einerseits und auf einen dauerhaften Effekt andererseits setzt.
Bei dieser Diät muss man nicht hungern oder auf alles, was lecker ist, verzichten. Vielmehr gilt es, Einsatz zu zeigen, indem man wieder mehr Gerichte selbstständig zubereitet, seinen Ernährungsplan bewusst zusammenstellt und Bewegung und Sport als festen Bestandteil in seinen Alltag integriert.
Drei Säulen bilden die Basis der Fit-for-Fun-Diät: Ernährung, Bewegung und Zeit für Entspannung. Mit diesem ganzheitlichen Konzept sind zwar keine kurzfristigen Überraschungserfolge zu verzeichnen, aber umso mehr gelingt es, „dran zu bleiben“ und über einen längerfristigen Zeitraum sein Gewicht zu reduzieren und schließlich zu halten.

Bei der Ernährung kommt es vor allem auf Ausgewogenheit und Fettreduktion an. Der Körper soll durch die Diätkost alle benötigten Vitamine, Nähr- und Mineralstoffe erhalten und durch ausreichen Kohlenhydrate, hochwertige Fette und Eiweiße fit bleiben. Eine besonders wichtige Grundlage bildet die Ernährung mit Vollkornprodukten, in Form von Nudeln, Reis, Brot und Müsli, sowie Hülsenfrüchten. Auf diese Basis der Ernährungs-Pyramide kommen nun ausreichend Obst und Gemüse, gefolgt von Milchprodukten, ggf. Fisch, Fleisch und Eiern.
Die Spitze bilden fettreiche Nahrungsmittel wie Margarine, Öle oder Nüsse. Grundsätzlich verboten sind keine Lebensmittel, jedoch sollten letztere genau wie Süßigkeiten oder Alkohol sparsam genossen werden. Die Fit-For-Fun-Diät ist ausgelegt auf eine tägliche Energiezufuhr von 1400kcal oder 1600kcal, zudem stehen Einkaufs- und Kochpläne für eine ganze Woche zur Verfügung.

Das Programm besteht aus Frühstück, Mittag und Abendessen, sowie zwei kleineren Zwischenmahlzeiten mit gesunden Snacks. Getrunken werden sollten jeden Tag mindestens 2l kaltes Mineralwasser. Zur Entspannung werden begleitende Techniken wie Autogenes Training, Meditation oder Yoga sowie Übungen zur Stressbewältigung empfohlen, um die positive Stimmung während der Diät aufrecht zu erhalten, was eine wichtige Voraussetzung für die Motivation und gegen das Rückfallen in alte Verhaltensmuster wie „Belohnung durch Essen“ oder „Frustbekämpfung durch Süßes“ o.ä. sein kann.
Da die Diät wesentlich vom Faktor Sport und Bewegung getragen wird, werden mindestens dreimal wöchentlich 30 bis 60 Minuten gezieltes Muskeltraining sowie Ausdauersportarten wie Joggen, Walken, Radfahren oder Schwimmen empfohlen. Der Vorteil der Fit-For-Fun-Diät besteht in vielerlei Dingen: Die Ausgewogenheit der Ernährung und die ausreichende Versorgung mit den Stoffen, die für eine gesunde Funktionsweise des Körpers essentiell sind, sowie Sport und Entspannung.

Die Fit-for-Fun-Diät bietet sich zudem auch für eine dauerhafte Lebens- und Verhaltensweise an, da sie auf eine langfristige, gesunde Ernährungsumstellung angelegt ist und nicht zu viel Gewichtsverlust auf einmal verspricht, was oft den berühmt-berüchtigten Jojo-Effekt nach sich zieht. So kann man bei der Fit-for-Fun-Diät von einer wöchentlichen Gewichtsreduktion zwischen einem halben und einem Kilo ausgehen. Für Fleischliebhaber könnte die vorwiegend vegetarische Ernährung auf Dauer jedoch eine Einschränkung darstellen.
Dennoch ist diese Diät hinsichtlich der täglichen Gesamtkalorienmenge auf ein moderates und gut durchhaltbares Maß angesetzt.

Bildquelle: Petra Bork / pixelio

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
admin
  26. Februar 2013     Allgemein Diäten      0 Comment

Hypnose-Diät – Abnehmen im Schlaf?

Hallo Leute, heute möchte ich euch eine sehr interessante Diät vorstellen.

Abnehmen im Schlaf? Für viele, die sich wünschen, gerne ein paar Kilos weniger als „Dauer-Gepäck“ mit sich herumtragen zu müssen, klingt das wohl wirklich „traumhaft“… Und das kann tatsächlich funktionieren – mit Hilfe von Hypnose.

Der Begriff Hypnose stammt vom altgriechischen Wort „hypnos“ ( = Schlaf), wodurch nahegelegt wird, dass es sich bei der hypnotischen Trance um einen schlaf-ähnlichen Zustand handelt. Zugleich bedeutet Hypnose nicht nur den Zustand, sondern auch den Weg zu diesem Trance-Zustand – durch hypnotische Induktion. Verwandt ist die Hypnose mit dem Autogenen Training, welches eingesetzt wird, um durch gezielte Aufmerksamkeitslenkung eine tiefe Entspannung herbeizuführen. Dies kann bei der Fremdhypnose (Heterohypnose) über einen Therapeuten oder Hypnotiseur geschehen oder durch den Hypnotisanden, also den sich in Hypnose versetzten Patienten, selbst (Auto-Hypnose).

Da der Trance-Zustand der Auflösung bedarf, wird der Patient durch die Exduktion wieder aus dem Hypnose-Zustand in seinen normalen Bewusstseins-Zustand zurückversetzt. Die Hypnose, die im Unterbewussten ihre Wirksamkeit entfaltet, kann dazu beitragen, die innere Einstellung und damit das eigene Verhalten positiv zu beeinflussen.

So wird der Patient bei der Hypnotherapie nach Milton Erickson durch sprachliche Mittel wie z.B. versteckte Befehle dazu gebracht, weniger und vor allem gesünder zu essen, aber auch Heißhunger-Attacken oder einem unkontrollierten Nebenbei-Essen Einhalt zu gebieten. Auf diese Weise kann es ihm gelingen, sein eigenes Potential an Problemlösungsmöglichkeiten zu (re)aktivieren und aus eigener Kraft, also von innen heraus, dauerhaft eine gesündere Ernährungsweise in seinen Verhaltensmustern zu etablieren.

Die Hypnose Diät versucht dort anzusetzen, wo Kalorienzählen, Ess-Verbote und -Gebote alleine nicht ausreichend und zielführend sind. Die Hypnose-Methode kommt beispielsweise auch erfolgreich bei Patienten zum Einsatz, die mit dem Rauchen aufhören wollen oder unter Ängsten, Schmerzen und Suchterkrankungen leiden. Ebenso können durch Suggestionen in der Hypnose schlechte eingefahrene Verhaltensmuster, die eine ungesunde Ernährungsweise begünstigen, aufgebrochen werden und somit auf der psychologischen Seite Rückhalt und Unterstützung bei einer Diät leisten.

Bei dieser Diät-Methode oder Diät-begleitenden Behandlung werden die innersten Motive für falsche Ernährungsweisen ergründet und durch gesündere Verhaltensweisen neu mental programmiert, wodurch es leichter wird, gute Vorsätze auch tatsächlich umsetzen zu können. Voraussetzung ist natürlich, dass der Patient dieser Behandlungsmethode zustimmt, vor allem auch der zeitweisen Unterordnung unter den Hypnotiseur und seine Suggestionen, und zudem bereit ist, mitzuarbeiten und sich auf das Vordringen in sein Unbewusstes einzulassen. Eine Selbsthypnose kann zwar ebenfalls erfolgreich sein, jedoch führt eine Fremdhypnose oftmals zu tieferen Entspannungszuständen. Zugleich erhöht eine Diät unter Aufsicht und in Begleitung eines Therapeuten im Allgemeinen die Erfolgsaussichten.

Einen Hypnotiseur in eurer Gegend könnt ihr hier finden: www.hypnotiseure.com

Bildquelle: Bernd Wachtmeister/pixelio.de

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail